Sportanlagen

Sportplätze und Golfanlagen

Rasensportarten stellen seit jeher ein großes Spektakel dar. Doch damit der grüne Untergrund überhaupt bespielt werden kann, muss er perfekt präpariert werden – und vor allem richtig bewässert. Im Laufe der Zeit haben sich für die verschiedenen Anlagen diverse Beregnungstechniken herauskristallisiert. Unter den ebenen und flachen Sportanlagen wie Fußball- oder Footballplätze sind die Getrieberegner am weitesten verbreitet. Diese sind zu „Ruhezeiten" unter der Erde versenkt und können bei Bedarf hochgefahren werden. Durch die Rotation des Sprinklers erfasst das Wasser eine großräumige Fläche. Getrieberegner bringen neben der gezielten Wasserversorgung aber auch andere Vorteile mit sich: Dadurch, dass der Sprinkler während der Benützung des Feldes unter der Erde ist, kann der Rasen problemlos gemäht werden, außerdem ist die Verletzungsgefahr für die Akteure gleich null.

Auf unebenen und hügeligen Sportanlagen, wie es zum Beispiel bei einem Golfplatz der Fall ist, kommen meist Impulsregner zum Einsatz. Diese sind an einem Stativ oder an einem Erdspieß angebracht und haben durch ihre stufenlose Weiteneinstellung eine hohe Reichweite. Auch auf Tennisplätzen ist die Benützung solcher Impulsregner weit verbreitet.

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Es werden keine Profiling-Cookies verwendet. Wenn Sie mit dem Navigieren fortfahren und auf eines der Elemente außerhalb dieses Banners klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.